Veröffentlichungen

Landgericht verurteilt die Angeklagten nach Jugendstrafrecht

von Katrin Jünemann vom 29.03.2017 in Westfälische Nachrichten
Details: t.wn.de

Mehrjährige Haftstrafen nach Messerstecherei

Wie die WN berichtete, endete am 27.03.2017 der Prozess gegen zwei Heranwachsende, denen die Staatsanwaltschaft versuchten Totschlag bzw. Körperverletzung vorgeworfen hatte. 

Die beiden hatten einen Mann mit einer Schreckschusspistole bedroht und mit mehreren Messerstichen schwer verletzt, der dann zunächst noch hinter den Tätern hergelaufen war und einen Täter festhalten konnte. Der zweite Täter kam jedoch zurück und stach erneut auf den Geschädigten ein. Das Opfer konnte aufgrund lebensgefährlicher Verletzungen nur durch sofortige intensivmedizische Versorgung gerettet werden.

Im Verfahren waren beide Angeklagte vollumfänglich geständig.

Der Angeklagte, der dem Geschädigten die Messerstiche zugefügt hatte, wurde wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und schwerer Körperverletzung zu einer Einheitsjugendstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Der weitere Angeklagte wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt.

Als Verteidigerin u.a. tätig: Rechtsanwältin und Fachanwältin für Strafrecht Ulrike Baumann