Notarielle Beglaubigung

Bei der notariellen Beglaubigung handelt es sich um eine amtliche Bescheinigung der Richtigkeit Ihrer Unterschrift oder einer Abschrift. Es wird also bestätigt, dass die Unterschrift echt ist oder die Zweitschrift mit dem Original übereinstimmt.

Dabei nimmt der Notar eine öffentliche Beglaubigung vor, während die Beglaubigung durch eine Behörde eine amtliche Beglaubigung ist.

Der Notar überprüft bei einer Beglaubigung nicht den Inhalt der Urkunde und auch nicht die Gültigkeit des Originals. Allerdings wird der Notar prüfen, ob der Inhalt des Dokuments strafbaren Inhalts ist und dann ggf. seine Mitwirkung verweigern.

Für die Beglaubigung müssen Sie sich gegenüber dem Notar mit einem amtlichen Dokument ausweisen, es sei denn, Sie sind dem Notar persönlich bekannt. Bei der Unterschriftsbeglaubigung leisten Sie die Unterschrift vor den Augen des Notars.

Der Notar berechnet für die Beglaubigung eine nach dem bundesweit geltenden Gerichts-und Notarkostengesetz entstehende Gebühr, die vom Geschäftswert abhängig ist. Fragen hierzu beantwortet gerne unsere im Notariat zuständige Mitarbeiterin.